Mehrsprachigkeit ~ Integration ~ Vielfalt

Workshops

SCHULUNGEN FÜR PÄDAGOGEN UND INTERESSIERTE FACHLEUTE:

Welchen Einfluss haben Sprachkenntnisse auf die Inklusion oder Exklusion einer bestimmten sozialen Gruppe? Inwiefern entsprechen Sprachkenntnisse nicht den Erwartungen einer bestimmten sozialen Gruppe, um als Teil dieser Gruppe akzeptiert zu werden, sowohl in der Selbst- als auch in der Fremdwahrnehmung? Kann die inhärente Sprache zur Lösung von Konflikten über Themen wie Inklusion, Toleranz, Integration, Zugehörigkeit und Identität beitragen? Runder Tisch.

Fremdsprachenunterricht aus der Perspektive einer inhärenten Sprache. Strategien zur Verhinderung der Diskriminierung einer Sprache und zur Bewertung der Mehrsprachigkeit als positiver Faktor in verschiedenen Bereichen des persönlichen Lebens (sozial, Bildung, Beruf usw.). Konkrete Ideen und Methoden, um Mehrsprachigkeit allen Lernenden zugänglich zu machen, auch denjenigen, die nur mit einer Sprache aufgewachsen sind. Die inhärente Sprachperspektive als Katalysator für die Motivation, andere Sprachen zu lernen.

Konferenz im Rahmen der jährlichen Feier des Internationalen Tages der Muttersprache (21. Februar) „Inherent Language & Co.“. Die Rolle des Konzepts der Muttersprache in mehrsprachigen Kontexten. Definitionen des Begriffs Muttersprache und Überlegungen dazu, ob eine oder alle Sprachen, die eine Person spricht oder mit denen sie aufgewachsen ist, den „Erwartungen“ dieser Definitionen entsprechen. Brainstorming und Austausch über Alternativen oder neutralere Konzepte, die den Bedürfnissen moderner, kosmopolitischer Gesellschaften entsprechen.

Konferenz im Rahmen der jährlichen Feier des Europäischen Tages der Sprachen (26. September): https://edl.ecml.at. Einführung in das Konzept der inhärenten Sprache und wie es das Ideal einer europäischen Identität fördert, so wie es die Europäische Union in ihrer Sprachenpolitik vorschlägt, „dass jeder europäische Bürger neben seiner Muttersprache zwei weitere Sprachen beherrschen sollte“.

WORKSHOPS UND TREFFEN FÜR MULTIKULTURELLE FAMILIEN

Workshop/Konferenz im Rahmen des Europäischen Tages der Sprachen (https://edl.ecml.at) zum Thema „Sprache und Identität“. Wir werden darüber nachdenken, wie vertraute Sprachen miteinander verbunden sind, sich gegenseitig durchdringen und nebeneinander existieren. Wir werden unsere Interaktion in einem mehrsprachigen familiären Umfeld analysieren und untersuchen, wie sich dies auf die Bildung einer Identität und die Schaffung eines multikulturellen Bewusstseins auswirkt. Welchen Herausforderungen stehen wir als Bewohner der Europäischen Union gegenüber, welche Ziele und Herausforderungen gibt es und was ist der Vorschlag für eine europäische Identität?

In dieser Sitzung lernen die Teilnehmer Strategien kennen, mit denen sie die Ursachen für die Vermischung von Sprachen erkennen und analysieren können, und sie erfahren, wie sie gegebenenfalls angemessen handeln können. Diskussion und Austausch von Ideen.

Insbesondere im Rahmen der jährlichen Feierlichkeiten zum Internationalen Tag der Muttersprache (21. Februar) wird im Anschluss an diesen Workshop eine Diskussion über die Rolle der Muttersprache im Leben des Einzelnen stattfinden. Es werden verschiedene Definitionen vorgestellt und die Bedeutung dieses Konzepts in mehrsprachigen Kontexten erörtert. Wie sich familiäre und emotionale Bindungen auf die Sprache und ihre Bezeichnungen auswirken oder diese beeinflussen. Interaktive Diskussion und geführte Reflexion.

Ein Vortrag über die Bedeutung der Lesegewohnheiten von klein auf. Kinderbücher fördern nicht nur den Spracherwerb und erweitern den Wortschatz, sondern fördern und stärken auch die Familienbande. Es wird erkannt, wie wichtig es ist, eine Routine mit Gute-Nacht-Geschichten zu schaffen. Nach dem Vortrag können die Teilnehmer an einem praktischen Workshop für die ganze Familie teilnehmen: „Mehrsprachige Bücher zum Selbermachen“. Der Erwerb von „eigener Literatur“ ist sehr wichtig, vor allem wenn sie mehrsprachig ist. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre eigenen Bücher in den Ihnen vertrauten Sprachen gestalten können.

WORKSHOPS UND AKTIVITÄTEN FÜR KINDER

Lernen über Europa und seine Sprachenpolitik. Der Europäische Tag der Sprachen wird jedes Jahr am 26. September gefeiert (https://edl.ecml.at). Im Rahmen dieser Veranstaltung erfahren die Kinder mehr über die Europäische Union, ihre Verfassung, ihre Politik, aber vor allem über die Vielfalt und den Reichtum ihrer Kulturen und Sprachen. Was ist die Europäische Union, was sind ihre Ziele und Herausforderungen und was ist ihr Vorschlag für eine europäische Identität? Informativer Workshop und praktische Aktivitäten.

Tipps und Tricks, warum wir Sprachen mischen, Einführung in Kommunikationsstrategien, die es uns ermöglichen zu erkennen, wann und warum dieses Phänomen auftritt. Reflexion über die eigenen Sprachen, ihre Funktion und Verwendung in verschiedenen Situationen des täglichen Lebens. Interaktiver Workshop mit anschließenden Mal- und Zeichenaktivitäten.

Dieser Workshop findet hauptsächlich im Rahmen der jährlichen Feierlichkeiten zum Internationalen Tag der Muttersprache (21. Februar) statt. Wir werden uns mit Begriffen wie Muttersprache, Familiensprache, Fremdsprache u. a. auseinandersetzen und über unsere eigene sprachliche Biografie nachdenken. Interaktiver Workshop mit anschließenden Mal- und Zeichenaktivitäten.

Wir werden gemeinsam darüber nachdenken, wie wichtig es ist, die Gewohnheit des Lesens zu fördern, über unsere Lieblings- und Nicht-Lieblingsbücher sprechen, Ideen für eine gemeinsame Geschichte sammeln und unser eigenes Buch über diese Geschichte schreiben. Die Sitzung wird mit einer mehrsprachigen Lesung abgeschlossen.

Inhärente Sprache ist jene Sprache, die einem Individuum ganz natürlich, je nach Situation und GesprächspartnerIn reflexartig als erste in den Sinn kommt. Sie ist Teil seines Wesens und unabhängig davon, wie und wann es sie erworben hat.

Newsletter